07.06.2022

Sportgericht entscheidet nach Einspruch gegen die Spielwertung in der Kreisliga B

Symbolfoto Foto: colourbox.de

Im schriftlichen Sportgerichtsverfahren zu den Vorkommnissen im Punktspiel der Kreisliga B vom 22.05.2022 TSV Hillerse 2 und TSV Meine (Endstand: 2:0) hat das Kreissportgericht unter dem Vorsitz von Dr. Rainer Königsmann folgende Entscheidungen getroffen:

- Dem Einspruch des TSV Meine gegen die Spielwertung wird statt gegeben

- Das Spiel wird mit 5:0 Toren und 3 Punkten für den TSV Meine gewertet. TSV Hillerse 2 erhält 0:5 Tore und 0 Punkte

(...)

Begründung (auszugsweise):

In der 1. Halbzeit fiel dem TSV Meine ein Spieler bei Hillerse auf, der nicht im Spielberichtsbogen vermerkt war. Der Schiedsrichter ließ den Spieler in der Halbzeitpause durch den Mannschaftsverantwortlichen des TSV Hillerse 2 nachtragen und pflegte ihn später in den Online Spielbericht ein. Der TSV Meine legte Einspruch gegen die Spielwertung ein.

Gem. § 27 der Spielordnung des NFV (SpO) wird der Spielbetrieb über das DFBnet abgewickelt. Die jeweilige spielleitende Stelle erlässt Ausschreibungen, wonach der Spielbetrieb reguliert ist.

Die Spiel-Ausschreibung des NFV-Kreises Gifhorn besagt unter Punkt 10.2 folgendes: „Spielerauflistung bei Nutzung des Onlinespielberichts: Mit Einführung des Onlinespielberichtes müssen alle Spieler, die zum Einsatz kommen könnten (max. 10 Auswechselspieler), vor Spielbeginn auf dem Spielberichtsbogen eingetragen sein oder dem Schiedsrichter namentlich benannt werden.“

Das ist hier versäumt worden. Damit durfte der betreffende Spieler des TSV Hillerse 2 nicht am Spiel teilnehmen.

Der § 38 der SpO (Wertung in besonderen Fällen) besagt in Abs.1c „Ein Spiel wird einer Mannschaft als verloren und dem Gegner als gewonnen gewertet, wenn sie einen Spieler ohne Spielberechtigung oder Spielerlaubnis teilnehmen lassen.“

Das ist in diesem Spiel von Seiten des TSV Hillerse 2 geschehen.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 27.06.2022