27.06.2022

Internationaler Referee-Cup in Lüneburg: Gifhorns Schiedsrichter schaffen einmaliges

Autor / Quelle: Dennis Laeseke (Kreisschiedsrichterobmann)

Gifhorns Schiedsrichter schaffen einmaliges

Die Schiedsrichter des NFV Kreis Gifhorn nahmen bei dem letzten Turnier 2019 erstmalig am internationalen Referee-Cup in Lüneburg teil. Der Erfolg konnte sich dabei jedoch nicht einstellen und die Mannschaft wurde vor drei Jahren bei diesem Kleinfeldturnier Turnierletzter.

Das Turnier fand wegen der Pandemie erst in diesem Jahr mit der 15. Auflage seine Fortsetzung. Am vergangenen Sonntag traten die Unparteiischen des Kreises erneut in Lüneburg an, um die “Titelverteidigung” (letzter Platz) zu vermeiden.

Hierfür fanden sich Schiedsrichter zusammen, die in ihren Vereinen auch als Spieler aktiv sind.

In der Vorrundengruppe trafen die Spieler des Kreises Gifhorn auf Schiedsrichtervereinigungen aus Twente (Niederlande), Remscheid und dem NFV Kreis Stade sowie auf die Mannschaft der Vereinsschiedsrichter des Ausrichters SV Eintracht Lüneburg.

Obwohl die Gifhorner Schiedsrichter nie zuvor in dieser Kombination miteinander gespielt hatten, traten sie mit einer disziplinierten Defensivarbeit auf und zeigten in der Offensive neben hervorragenden technischen Einzelleistungen ein sehr präzises und effektives Pass- und Kombinationsspiel.

Alle vier Spiele der Vorrunde wurden gewonnen, sodass man als souveräner Gruppensieger in das Viertelfinale einzog. Dort wartete auf einem schlechten Spielfeld das Team des NFV Kreis Harburg (Finalist 2019). Auch dem Platz geschuldet, konnten die Gifhorner erstmals torlos keine Entscheidung innerhalb der 12-minütigen Spielzeit herbeiführen. Das Halbfinale wurde durch einen 3:1-Erfolg im Achtmeterschießen erreicht.

Dort warteten die Young Boys Berlin, die durch einen Treffer der Schiedsrichterin Lucie Lenz mit 1:0 besiegt wurden. Mit dem Finaleinzug hatte zu Turnierbeginn definitiv keiner der Gifhorner Spieler gerechnet!

Im Finale des 15. internationalen Referee-Cup traten die Schiedsrichter aus Gifhorn gegen den letztmaligen Turniersieger aus dem NFV Kreis Region Hannover an. Diese Kameraden hatten sicherlich als Ziel ihren Titel aus 2019 zu verteidigen. Die Führung der Gifhorner konnte Hannover ausgleichen und so stand es nach 12 Minuten 1:1. Anzumerken ist, dass die hiesigen Schiedsrichter erst im Finale den einzigen Gegentreffer innerhalb der regulären Spielzeiten hinnehmen mussten. Bis dahin stand die Null. Letztlich musste also auch im Finale die Entscheidung vom Achtmeterpunkt fallen. Hier avancierte der Gifhorner Torwart Jannick Koch zum Helden – erst hielt er einen Achtmeter der Hannoveraner, um anschließend den entscheidenden Treffer selbst zu erzielen. Das “Wunder von Lüneburg” war geschrieben: Als vormals Turnierletzter errangen die Schiedsrichter des NFV Kreis Gifhorn tatsächlich den Turniersieg!

Nun finden sie sich in der internationalen Ehrentafel des Turniers wieder, in der bisher neben Mannschaften von Spielleitern aus verschiedenen Bundesländern auch Kameraden aus Russland und Österreich ihren Platz fanden.

 

Die Turnierergebnisse der Gifhorner Spielleiter im Überblick:

NFV Kreis Stade – NFV Kreis Gifhorn                                                 0:2

SV Eintracht Lüneburg - NFV Kreis Gifhorn                                    0:1

SR-Vereinigung Noord-Oost Twente – NFV Kreis Gifhorn     0:6

NFV Kreis Gifhorn – SR-Vereinigung Remscheid                         2:0

NFV Kreis Gifhorn – NFV Kreis Harburg                                           3:1 n.Achtm. (0:0)

Young Boys Berlin – NFV Kreis Gifhorn                                            0:1

NFV Kreis Region Hannover – NFV Kreis Gifhorn                       3:4 n.Achtm. (1:1)

 

Für den Turniertitel aktiv waren folgende Schiedsrichter/in:

h.v.l.: Matthias Reinecke (HSV Hankensbüttel), Markus Röhler (SV Gifhorn), Normen Meyer (MTV Gifhorn), Dominik Stork (TSV Meine), Sören Pirch (SV Steinhorst), Dennis Laeseke (VfL Knesebeck)

v.v.l.: Marcel Brennecke (SV Volkse-Dalldorf), Leon Werthmann (FC Germ. Parsau), Jannick Koch (SV Triangel), Lucie Lenz (JFV Boldecker Land)

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 03.08.2022