03.07.2020

Corona-Lockerungen: Trainingsbetrieb mit Körperkontakt ab Montag unter Auflagen wieder möglich

Auszug Corona-Verordnung

"Ein weiterer Schritt in Richtung Normalität", so bezeichnet Kreisvorsitzender Ralf Thomas eine spürbare Lockerung der Corona-Kontaktbeschränkungen, welche ab kommenden Montag, den 06.07.2020, in Kraft tritt.

Konkret heißt es von der Niedersächsischen Landesregierung: "(...) ist die Sportausübung auch zulässig, wenn sie in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt. In diesem Fall ist sicherzustellen, dass der Familienname der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder an der Sportausübung beteiligten Person sowie der Beginn und das Ende der Sportausübung dokumentiert werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann. Die Dokumentation ist für die Dauer von drei Wochen aufzubewahren und dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen". (...)

Sind diese Bedingungen erfüllt, gilt für die "Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen" kein Kontaktverbot und kein Mindestabstand während der Sportausübung auf öffentlichen und privaten Sportanlagen.

Symbolisch nutzten der SPD-Landtagsabgeordnete Philipp Raulfs und Kreisvorsitzender Ralf Thomas einen Pressetermin beim TSV Hillerse am heutigen Abend um die Sportanlage für den Trainingsbetrieb, wohlgemerkt ab kommenden Montag, freizugeben.

Bei aller Freude über Zweikämpfe, Grätschen und Tacklings appelliert Kreisvorsitzender Ralf Thomas eindringlich an alle Sportlerinnen und Sportler Kontakte weiterhin auf ein notweniges Minimum zu reduzieren: "Wir müssen weiterhin verantwortungsvoll mit der Situation umgehen. Das Virus ist nicht weg. Trainingsveranstaltungen dürfen keine Infektionsherde werden, damit wie schrittweise auch wieder in einen Spielbetrieb einsteigen können".

Kreisvorsitzender Ralf Thomas nutzte die Gelegenheit mit dem Landtagsabgeordneten Philipp Raulfs über das kürzlich durch den Kreistag beschlossene Sportstättensanierungskonzept ins Gespräch zu kommen. Raulfs sagte zu sich für die Sportstätten der Gifhorner Sportvereine bei der Vergabe von Landesfördermitteln einzusetzen.

Auf die Corona-Verordnung der Niedersächsischen Landesregierung (zugeordnete Dateien, dort Seite 5, Absatz (8), gelbe Markierung) und den Link zur Internetpräsenz des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport wird verwiesen.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 01.09.2020